Barbara Reuter

 

 

Kurzprofil

Im Fokus meiner Arbeit  steht der ganzheitliche Gedanke. Das Psychische wird nicht losgelöst vom Sozialen betrachtet. Es geht um den Menschen und seinen Platz in der Gemeinschaft. Oberste Priorität ist das ethische Grundverständnis Klinischer Sozialarbeit, insbesondere eine wertschätzende Haltung, die Achtung der Autonomie des Ratsuchenden sowie Transparenz bezüglich der Behandlungsschritte. 

In meine Arbeit fließen folgende Ansätze mit ein:

Tiefenpsychologie (Individualpsychologie), Bindungsorientierte Therapie, traumazentrierte und ressourcenorientierte Therapie nach dem KReST- Modell (Körper-, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie)/Lutz Besser, EMDR, Ego-State Arbeit , Hypnosystemisches Arbeiten, Elemente der PäPKi- sowie Marte Meo Methode.

Zur Qualitätssicherung meiner Arbeit absolviere ich fortlaufend Super- bzw. Intervision sowie Fort- und Weiterbildungen. Regelmäßig nehme ich an regionalen, überregionalen oder auch internationalen Tagungen teil.

Meine Qualifikationen/Zertifizierungen

  • Diplom-Kulturarbeiterin (FH)
  • Fachsozialarbeiterin für Klinische Sozialarbeit/Clinical Social Worker (CSW-ECCSW)/Klinische Mentorin/Clinical Mentor/CM-ECCSW)
  • Individualpsychologische Beraterin (Telos)
  • Kindertherapeutin (Telos)
  • Psychotraumatologie, Traumabehandlung und -beratung (Lutz Besser/zptn) DeGPT
  • Bindungsbasierte Therapie und Beratung  (Dr. K-H. Brisch/LMU)
  • EMDR Coach (VDH/DGMT)
  • Marte Meo Practitioner

Weiterbildungen

  • 2018 Erfurter Psychotherapiewoche 2018
    • Dissoziative Störungen: erkennen-verstehen-behandeln
    • Vertrauen und Misstrauen in der Psychotherapie von Menschen mit schweren Persönlichkeitsstörungen
  • 2017 Fachtag Sonneberg
    • Psychische Erkrankungen von Eltern und Auswirkungen auf das Kindeswohl
  • 2017 Symposium Trauma-Konfrontationsmethoden im Vergleich (THZN Nürnberg)
    • Screentechnik KReST, Ego-State-Therapie, Strukturierte Trauma Intervention (STI) Imagery Rescripting &Reprocessing Therapy (IRRT)
  • 2017 Kinderschutzfachtag Sonneberg
    • Bindung und Resilienz - Trennung und Unsicherheit
  • 2017 Coburger-CMD-Konferenz
    • Interdisziplinäres Therapeutentreffen für Ärzte, Psychologen, Zahnärzte, Zahntechniker und Therapeuten (Hochschule Coburg)
  • 2016 15. Internationale Bindungskonferenz
    • Bindung und emotionale Gewalt (LMU München)
  • 2016 Erfurter Psychotherapiewoche 2016
    • Anwendung des Familienbrettes und der Familienskulptur für die beziehungsorientierte Diagnostik und Therapie
    • Klang Trance Stimme: Die Arbeit mit veränderten Bewusstseinszuständen in der Psychotherapie
  • 2016 "Refresher"-Fortgeschrittenenseminar
    • Traumakonfrontation und Traumasynthese mit Screentechnik KReST (Lutz Besser/zptn)
  • 2015 14. Internationale Bindungskonferenz 
    • Bindungstraumatisierungen (LMU München)
  • 2015 Entwicklungs- und Lerntherapie nach (PäPKi) für Vorschul- und Grundschulkinder
  • 2015 Traumabezogene Spieltherapie (H.Zorzi/Regensburg)
  • 2015 Ego-State-Therapie (W.Hartmann/M.Ericksen Institut Südafrika/TIS München)
  • 2015 NLITT Neurolaterale Imaginative Traumatherapie
    • (Thüringer Trauma Netzwerk-Internationales Zentrum für Integrative Traumaarbeit)
  • 2014 Marte Meo Practitioner
    • Programm zur Entwicklungsunterstützung von Babys, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen 
  • 2013 Bindung und EMDR
  • 2013 EMDR Coach (VDH/DGMT)
  • 2013 Kindertagung Heidelberg (M.E. Institut)
    • Kinder und Jugendlichen Hypnotherapie (Prof. Holtz, Prof. Mrochen)
    • Hypnotherapeutische und Systemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Schwerpunkt: Mehrgenerationenperspektive
  • 2012 Bindungsbasierte Beratung und Therapie (Dr. Brisch/LMU München)
    • in der peri- und postnatale Zeit im Säuglings- und Kleinkindalter
    • für Schulkinder und Jugendliche
    • für Erwachsene mit verschiedenen Störungsbildern
  • 2011-2012 Psychotraumatologie -Traumatherapie-Bindung
    • mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (zptn/L.Besser, E. Garbe, Dr. K-H. Brisch/LMU München)
    • Dissoziation - Innere Kindarbeit (E. Garbe/Hamburg)
  • 2010 Internationale Bindungskonferenz
    • "Bindungen-Paare-Sexualität und Kinder"    (LMU München)
  • 2010 Fachtagung Individualpsychologie/Wien (S. Freud Privat Universität Wien)
    • Behindertenpsychotherapie, Individualpsychologie und kognitive Ansätze,
    • Individualpsychologie und Gruppentheorie/Gruppentherapie
    • Individualpsychologie und Psychoanalyse (aktuelle Entwicklungen)
    • Kultur, Gesellschaft, Gemeinschaft

Tätigkeitsschwerpunkte und Analysen

  • Mentor - Soziale Psychotherapie - Klinische Sozialarbeit
    • Einzel- und Familientherapie/Mehrgenerationenperspektive
    • Bindung und Trauma - Bindungs- bzw. Trauma Störungen und die Folgen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
    • Methoden:
      • Beratung/Coaching
      • Traumazentrierter und ressourcenorientierter Therapieansatz nach dem KReST-Modell (Körper, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie) / entwicklungspsychologische und systemische Aspekte
      • Mutter/Vater-Kind-Interaktionsbehandlung (nachholende Bindung) in Anlehnung an die Konzepte von Herrn Dr. Karl-Heinz Brisch; Frau Prof. Dr. Hannelore Lier-Schehl
      • Marte Meo bildbasierte Entwicklungsunterstützung bei Babys, Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im ganz gewöhnlichen Alltag, Videobegleitung/Interaktionsanalyse/Entwicklungsdiagnose, bildbasiertes Coaching der Eltern
      • PäPKi Entwicklungs- und Lerntherapi

Gründungsmitglied des European Centre For Clinical Social Work (ECCSW)

  • Quartiersentwicklung/Stadtteilmanagement im Stadtteil "Wolkenrasen" in Sonneberg
  • Schulsozialarbeit an Berufsbildenden Schulen Thüringen
  • Kinder- und Jugendkultur/-sozialarbeit

 

 

 

Konzeptionelles Arbeiten (Publikationen/Arbeitskonzepte)

Reuter, B. (2014) Psychotraumatologie, Traumatherapie, Bindung mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Unveröffentlichte Abschlussarbeit (zptn Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen)

Reuter, B. (2012) Sozialtherapeutisches Beratungs-, Interventions- und Qualifizierungskonzept (STIQ) Lebensbewältigungskompetenz Lebenswelt – Arbeit – Arbeitswelt; Person - Team - Gemeinschaft - Therapeutisch-Pädagogische Aufgabenstellung; Soziale Psychotherapie in der Einzelfallhilfe - Psychosoziale Gruppenarbeit - Übergang in Qualifizierung - Arbeit

Reuter, B. (2012) Sozialtherapeutische Interaktionsbehandlung; Feinfühlige Mutter(Vater)-Kind-Interaktionsbehandlung (Dr.H.Lier-Schehl/2012)

Reuter, B. (2009) Quartiersentwicklung/Stadtteilmanagement - Pilotprojekt „Soziale Stadt“ Sonneberg – Stadtteil „Wolkenrasen“ Arbeitskonzept; Gesundheit, Kultur, Bildung, Sport und Wirtschaft im Quartier; Komponenten, die die Attraktivität des Stadtteils und die Identifizierbarkeit des einzelnen Bewohners mit seinem sozialen Lebensumfeld erhöhen. Schwerpunkte des innovativ-ganzheitlich-integrativen Arbeitsansatzes - Koordinierung und Förderung eigenverantwortlichen Handelns, Stärkung des sozialen Miteinanders, Gesundheitsprävention

Reuter, B. (2008). Personenzentriertes ganzheitliches Fallmanagement fokussiert auf die Lebensaufgabe Arbeit/Arbeitswelt für erwerbsfähige Hilfebedürftige mit in der Person liegenden Vermittlungshemmnissen, Unveröffentlichtes Arbeitskonzept

Reuter, B. (2006) Pädagogisch-therapeutisches Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen auf der Grundlage der Methoden der Individualpsychologie,  Unveröffentlichte Abschlussarbeit (Telos-Institut München)

Reuter, B. (2001). Strukturgebende Einzelfallhilfe/Individualpsychologische Beratung, Unveröffentlichte Abschlussarbeit (Telos-Institut München)

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Infos zum Datenschutz Ich stimme zu Ich stimme NICHT zu